Projektarchiv

responsible.

Schon seit geraumer Zeit beschäftigt das Thema Nachhaltigkeit unsere vier Verbände in den verschiedensten Formen durch alle Ebenen hindurch.

Dieses große Interesse daran führte dazu, dass das Projekt „responsible.“ auf der LAKO 2010 beschlossen wurde.

Inhalte sind unter anderem Fairen Handel, Entwicklungspolitik und Klimawandel.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema erfolgt auf verschiedenen Ebenen:

Projektstart war die Landeskonferenz 2010. Dort gab es zum einen mehrere Workshops  u.a. zu den Themen „Burkina Faso: von der Rückeroberung der Wüste!“ und „Fairer Handel an Schulen“, zum anderen erarbeitete das Plenum in einer Ideenwerkstatt Konzepte für die Umsetzung des Projekts an den Schulen.

Auf Orts- und Diözesanebene sind Projekte und Aktionstage an Schulen geplant, die Bewusstsein für  entwicklungs- und umweltpolitische Themen schaffen sollen.

Außerdem wird es eine fünftägige Studienexkursion nach Rom geben. Rom bietet sich dabei als Ort der theologischen Fundierung des schöpfungs- und weltkirchenbezogenen Engagements an. Gleichzeitig ist die Ewige Stadt als Gründungsort des Club of Rome und Sitz u.a. des UN-Welternährungsprogramms prädestiniert für eine fachlich hochwertige Auseinandersetzung.

„echo – Für eine neue Feedbackkultur an Schulen“

Seit 2 Schuljahren engagieren sich J-GCL und KSJ intensiv für Feedbackkultur an Schulen. Dabei geht es uns um partnerschaftliche Beziehungen zwischen Schüler(inne)n und Lehrer(inne)n, die von gegenseitiger Wertschätzung geprägt sind und damit auch konstruktive Kritik (in beiden Richtungen) ermöglichen. Ein Pilotprojekt wurde im Schuljahr 2008/2009 in Kooperation mit dem St.Michaels-Gymnasium Metten/Niederbayern und den dortigen J-GCL-Ortsgemeinschaften durchgeführt. Sollen Sie Interesse an einem ähnlichen Projekt für Ihre Schule haben, freuen wir uns über Ihre unverbindliche Anfrage.

Inzwischen ist auch eine Dokumentation über das Projekt erschienen, die Sie gerne hier bestellen können

Studienberatung

In einem Modellversuch bot die Landesarbeitsgemeinschaft J-GCL und KSJ Bayern Bayern in den Jahren 2005 und 2006 ein- bis zweitägige Studienberatungsseminare für Schülerinnen und Schüler der Kollegstufe an. Ziel der Seminare war es, eine erste Orientierungshilfe bei der Identifikation des individuell richtigen Weges nach dem Abitur im Hinblick auf Interessen, Neigungen, Stärken und Schwächen zu geben. Die Seminare wurden aus dem Aktionsprogramm „5000x Zukunft“ der Aktion Mensch gefördert. Mangels Finanzierungsmöglichkeiten können die Seminare von uns im Moment nicht angeboten werden.

 

Wir holen die Welt herein

„Wir holen die Welt herein“ war ein Modellprojekt an 3 Schulen in Marktheidenfeld/ Unterfranken zur Erprobung und Weiterentwicklung der Zusammenarbeit zwischen Jugendarbeit und Schule. Das Projekt lief von 2003 bis 2006. Es wurde vom Bayerischen Jugendring (BJR) als eines von nur sechs Modellprojekten in Bayern finanziert und von der Landesarbeitsgemeinschaft J-GCL und KSJ Bayern sowie von der KSJ Würzburg-Bamberg und dem BDKJ Würzburg getragen. Das Projekt sollte zum einen die Bildungsarbeit kirchlicher Jugendverbandsarbeit mit seiner Vielfältigkeit in der Schule erlebbar machen und schulortbezogene Angebote und Strukturen erproben.

Nach Abschluss des Modellprojekts wurde eine ausführliche Projektdokumentation erstellt, die sie bei uns bestellen können.

-> Link zum Shop bzw. zu einer Bestellmöglichkeit für die Projektdokumentation

 

Das Tutorium

„Das Tutorium“ ist ein Angebot der Landesarbeitsgemeinschaft J-GCL und KSJ Bayern an weiterführende Schulen. Die Jugendverbände bieten den Schulen die Einrichtung der bzw. Qualifizierung ihrer Tutor/innenarbeit an der Schule an. Das Angebot umfasst die Beratung zur Einrichtung eines Tutor/innensystems, die Ausbildung interessierter Schülerinnen und Schüler zu Tutorinnen und Tutoren im Rahmen einer mehrtägigen Schulung und die Begleitung der Tutorinnen und Tutoren während des Schuljahrs.
Seit 2001 wurden von J-GCL und KSJ in Bayern über 650 Schülerinnen und Schüler zu Tutorinnen und Tutoren ausgebildet.

Kommentare sind geschlossen